Alle romanischen Sprachen treffen eine weitere Unterscheidung, allerdings wird im Französischen, in krassem Gegensatz zum Spanischen oder Italienischen, diese Unterscheidung nur noch in der gehobenen Schriftsprache gemacht. Unterschieden wird in der gehobenen Schriftsprache, ob eine Handlung für die Gegenwart noch relevant ist, bzw. ob der Sprecher sich im selben Zeitraum aufhält, in der auch das geschilderte Ereignis eintrat, oder ob es sich um ein Ereignis handelt, dass in abgeschlossener Vergangenheit (also außerhalb des Zeitraums, in dem sich der Sprecher befindet) abgeschlossen wurde. Machen wir uns klar, was eine abgeschlossene Handlung in abgeschlossener Vergangenheit ist.

Abgeschlossene Handlung in abgeschlossener Vergangenheit
=> In der sehr gehobenen Schriftsprache, wird hier das passé simple verwendet, normalerweise das passé composé
Er ist gestern abgereist.
Er hat letztes Jahr die Prüfung bestanden.
Die Handlung ist abgeschlossen, aber die Konsequenzen dauern an
=>Hier wird immer das passé composé verwendet
Er hatte einen Unfall und kann nicht kommen.
Er hat einen Unfall gehabt und liegt jetzt im Krankenhaus.
Die Handlung hat im selben Zeitraum stattgefunden, indem sie auch erzählt wird
=> Hier wird immer das passé composé verwendet
Heute bin ich um sechs Uhr aufgestanden.
Dieses Jahr habe ich aufgehört zu rauchen.

Die Unterscheidung zwischen diesen beiden Zeiten ist in den anderen romanischen Sprachen ausgesprochen feinsinnig und wird obendrein weitgehend konsequent umgesetzt. Insofern ist das Französische, das zwischen einer abgeschlossenen Handlung in abgeschlossener Vergangenheit und einer Handlung, die dem Erzählzeitraum zuzuordnen ist, nicht mehr unterscheidet, einfacher.