Das Problem, dass es von einem Substantiv eine feminine und eine maskuline Form gibt, tritt natürlich nur bei Lebewesen, Berufsbezeichnungen und ethnischen Gruppen auf. Weiter tritt es noch auf bei substantivierten Adjektiven (der Verrückte / die Verrückte) auf. Die Differenzierung zwischen männlich und weiblich funktioniert dann nach demselben Schema wie beim Adjektiv. Die Adjektive werden wir später betrachten.

Beispiele
der Kater <=> die Katze
der Bäcker <=> die Bäckerin
der Italiener <=> die Italienerin

Das Feuerzeug, die Sonne und der Mond haben nur ein Geschlecht und dieses ist reichlich willkürlich. Sowohl im Deutschen wie im Französischen ist das Angebot an Morphemen zur Differenzierung zwischen männlich und weiblich reichhaltig. Man braucht das nicht weiter analysieren, dass es hier auch im Deutschen reichlich chaotisch zugeht springt in die Augen.

Beispiele
der Deutsche <=> die Deutsche
der Spanier <=> die Spanierin
der Arzt <=> die Ärztin
etc.

Das heißt wir haben eine ganze Reihe unterschiedlicher Muster zur Differenzierung zwischen männlich und weiblich. Im Französischen gleichen die Muster zur Differenzierung zwischen der weiblichen und männlichen Form den Mustern, die wir später noch bei den Adjektiven kennen lernen werden (bei Adjektiven gibt es nämlich immer eine weibliche und eine männliche Form.)

Endet die männliche Form auf s, n, t, d, erklingt in der weiblichen Form der Konsonant wieder
un Français une Française
ein Franzose eine Französin
un Allemand une Allemande
ein Deutscher eine Deutsche
un Italien une Italienne
ein Italiener eine Italienerin
un Américain une Amércaine
ein Amerikaner eine Amerikanerin
un Européen une Europénne
ein Europäer eine Europäerin
un Anglais une Anglaise
ein Engländer eine Engländerin
un étudiant une étudiante
ein Student eine Studentin
un pharmacien une pharmacienne
ein Apotheker eine Apothekerin

Bei Wörtern, die auf e enden, wird eine Differenzierung nach weiblich und männlich nur über den Artikel vorgenommen. (Warnung: Man könnte versucht sein zu glauben, dass dies auch bei Adjektiven so sei, dem ist nicht so.)

Wörter auf e unterscheiden nur durch den Artikel
un Russe une Russe
ein Russe eine Russin
un Tchèque une Tchèque
eine Tscheche eine Tschechin
un dentiste une dentiste
ein Zahnarzt eine Zahnärztin
un commissaire une commissaire
ein Kommisar eine Kommisarin
un fonctionnaire une fonctionnaire
ein Beamter eine Beamtin
un journaliste une journaliste
ein Journalist eine Journalistin
un ministre une ministre
ein Minister eine Ministerin

Endet die männliche Form auf -eur, dann endet die weibliche Form auf -euse oder -rice.

aus - eur wird -euse
le chanteur la chanteuse
der Sänger die Sängerin
le coiffeur la coiffeuse
der Friseur die Friseurin
aus -eur wird -ice
l'acteur l'actrice
der Schauspieler die Schauspielerin
l'ambassadeur l' ambassadrice
der Botschafter die Botschafterin
le recteur la rectrice
der Rektor die Rektorin
l' insituteur l' insitutrice
Hauptschullehrer Hauptschullehrerin

Bei einigen Substantiven ist die weibliche Form von der männlichen völlig verschieden.

völlig verschiedene Formen
le roi la reine
der König die Königin
un époux une épouse
der Ehegatte die Ehegattin
le héros la heroïne
der Held die Heldin
le veuf la veuve
der Witwer die Witwe
le fou la folle
der Verrückte die Verrückte

Dann gibt es noch den Fall, dass es schlicht nur eine männliche Form gibt, das heißt, dass weder durch den Artikel noch durch irgendein Morphem eine Unterscheidung vorgenommen wird. Von assassin (Mörder), témoin (Zeuge) und médecin (Arzt) gibt es keine weibliche Form.

un assassin ein Mörder / eine Mörderin
Tout le monde croyait qu' elle était un assassin.
Alle Welt glaubte, dass sie war eine Mörderin.
un témoin ein Zeuge / eine Zeugin
Elle est un témoin.
Sie ist eine Zeugin.
un médecin ein Arzt / eine Ärztin
Elle est un médecin.
Sie ist eine Ärztin.