de + le / la als Teilungsartikel
Je veux de la confiture Ich will Marmelade.
Je veux du (de + le) beurre Ich will Butter.

Schauen wir uns das nochmal anhand des ersten Satzes genauer an.

Beispiel 1:
Je veux de la confiture.
Ich will Marmelade.

Wie deutlich zu sehen, steht im Französischen vor der Marmelade bzw. vor der Butter etwas, nämlich de la, bzw. du. Übersetzt man wörtlich, erhält man, de heißt von heißt, so was.

Beispiele
Je veux de la confiture.
Ich will von der Marmelade.
Je veux du (de + le) beurre
Ich will von der Butter.

Der Franzose sagt also "Ich will von der Marmelade" und "Ich will von der Butter", er verwendet also einen Teilungsartikel, den das Deutsche nicht kennt. Vereinfacht kann man sagen, dass der Teilungsartikel immer dann steht, wenn Bezug genommen wird auf ein Objekt, das nicht in einzelnen Stücken gedacht werden kann (wie etwa Autos, Brezeln, Teller, Löffel) sondern nur als Einheit (Wasser, Kaffee, Mehl, Glück, Reichtum). Die anderen romanischen Sprachen, außer dem Italienischen, kennen auch keinen Teilungspartikel, aber wer will, kann finden, dass das Französische hier korrekter ist, denn man will von der Einheit Marmelade einen Teil (Ich will von der Marmelade, also einen Teil davon). Anzumerken ist jetzt noch, dass de + le zu du zusammengezogen wird. Wir kennen solche Phänomene auch aus dem Deutschen, zum Beispiel wird von + dem zu vom zusammengezogen.

Wenn Sie das mit dem Teilungsartikel völlig abwegig finden, so sollten Sie sich vielleicht mal klarmachen, dass auch das Deutsche einen Teilungsartikel kennt, aber nur, wenn das, worauf Bezug genommen wird, näher bestimmt ist.

Der Teilungsartikel im Deutschen :

a)Geben Sie mir bitte etwas Mehl.

b)Geben Sie mir bitte etwas von dem Mehl, das wir gestern gekauft haben.

Verrückt, oder? Denken Sie aber nicht weiter darüber nach, manche Dinge sind schöner, wenn man nicht darüber nachdenkt.