Der Autor empfiehlt nicht, sich durch die Fülle der Gesichte, wie es in Goethes Faust so schön heißt, verwirren zu lassen. Sie sollten sich das einfach nur mal durchlesen, für die Phänomene sensibilisiert werden. Wenn Sie es sich merken können, ist das gut, wenn nicht, ist das auch gut. Unter Umständen reicht es aber, wenn Sie sich merken "Hopla da war doch was". Man kann sich die 1000 Kleinigkeiten nicht merken, man kann aber ein paar mal darüber nachdenken, irgendwann mal prägt es sich dann automatisch ein. Über ähnliche Phänomene werden wir im Übrigen noch x-mal reden, und es ist im Prinzip immer das Gleiche, so dass es schließlich "hängenbleiben" wird.

Über die Konsequenzen, die ein h aspiré für die liaison hat, haben wir oben bereits diskutiert. Wir diskutieren nochmal kurz die Bedeutung eines Vokals im Anlaut. Stehtles vor einem Substantiv, das mit einem Vokal beginnt, dann erklingt das s (poetisch ausgedrückt, gell, es erklingt wieder!). Achten Sie mal bei diesen Beispielen, wie die blau markierten Bereiche ausgesprochen werden.

stummes s erklingt wieder
les enfants die Kinder
les abeilles die Bienen
les océans die Ozeane
les œuvres die Werke
stummes s bleibt stumm
les jardins die Gärten
les pantalons die Hosen
les chemins die Wege
les cahiers die Hefte

Wie wohl deutlich zu hören, erklingt das s vor einem Vokal, nicht aber vor einem Konsonant.