Wir haben darüber schon öfter gesprochen, von vielen Pronomen gibt es Stücker zwei, eine adjektivische Variante und eine substantivische Variante. Wir kennen das bereits zum Beispiel von den Demonstrativpronomen.

Beispiel
adjetival: Diese Blume ist schön.
sustantivo: Diese ist schön..

Auch bei den Interrogativpronomen ist nun eine Unterscheidung zu treffen zwischen adjektivischen Interrogativpronomen und substantivischen Interrogativpronomen.

Beispiel
adjetival:Welches Kleid gefällt dir?
sustantivo: Welches gefällt dir?

Sowohl das Französische wie auch das Deutsche treffen noch eine Unterscheidung. Die Pronomen welche, welcher, welches bzw. quel, quelle, quels, quelles (wir kommen auf die Details gleich zurück) können sich nur auf die Glieder einer bekannten Gruppe beziehen, wohingegen wer, was bzw. qui, que, quoi nicht nach Gliedern einer Gruppe fragen. Sätze wie die eben genannten Beispielsätzen machen nur Sinn, wenn sowohl der Fragende wie auch der potentiell Antwortende sich auf die gleiche Referenzgruppe beziehen (die Kleider, die auf dem Wühltisch liegen / im Schrank hängen, die Kollektion eines Designers etc. etc. ). Wenn jemand an der Tür steht, wird man kaum fragen "Welcher ist es", man fragt dann "Wer ist es".

Das gesamte System der Interrogativpronomen zeigt das unten stehende Tableau. Wir werden uns anschließend im Einzelnen damit beschäftigen. Die Interrogativpronomen lequel / laquelle / lesquels / lesquelles und qui und que kennen Sie schon aus dem Kapitel Relativpronomen, das heißt, diese Pronomen haben auch die Funktion von Relativpronomen (Relativsätze). Im Akkusativ ist sowohl die Inversion wie auch die est-ce que Konstruktion möglich. Im Nominativ bleibt die Satzstellung unverändert, die Kennzeichnung als Frage ergibt sich allein durch das Fragepronomen.