Die korrekteste Übersetzung von quiconque wäre wer auch immer. Das Problem ist, das uns das nicht wirklich weiter hilft, weil wer auch immer manchmal durch jeder ersetzt werden kann und manchmal eben auch nicht. Man muss also zwei Dinge klären. Erstens, wo verläuft die Grenze zwischen jeder und wer auch immer und zweitens, verläuft die Grenze zwischen n' importe qui, quiconque und chacun an derselben Stelle.

Beispiele
a) Wer auch immer es auch gesagt hat, er hat gelogen.
aa) Jeder, der es gesagt hat, hat gelogen.
b) Wer auch immer es machen will, kann es machen.
bb) Jeder, der es machen will, kann es machen.

Und? Wie lautet nun die tausend Dollar Frage des heutigen Tages ? Wir sehen, dass bei a) wer auch immer nicht durch jeder ersetzt werden kann, der Sinn würde sich ändern, wohingegen bei b) wer auch immer durch jeder ersetzt werden kann. Warum geht es bei a) und bei b) nicht? Die Konstruktion wer auch immer hat zwei Bedeutungen. Zum einen stellt sie auf die Tatsache ab, dass der Urheber einer real stattgefundenen Handlung unbekannt ist, in diesem Fall kann wer auch immer nicht durch jeder ersetzt werden. Zum anderen wird abgestellt auf die Tatsache, dass jeder eine Handlung ausführen kann, diese Handlung aber tatsächlich noch nicht ausgeführt wurde, in diesem Fall kann wer auch immer durch jeder ersetzt werden.

andere Beispiele
Unbekannter Urheber einer tatsächlich durchgeführten Handlung
Wer auch immer es gewesen ist, er war ein Rindvieh.
nicht: Jeder der es gewesen ist, war ein Rindvieh.
Wen immer du auch gesehen hast, er hat dich auch gesehen.
nicht: Jeden den du gesehen hast, er hat dich auch gesehen.
Abstellen auf die Tatsache, dass jeder Urheber einer noch nicht durchgeführten Handlung sein kann
Wer auch immer genug Geld hat, kann es kaufen.
Jeder, der genug Geld hat, kann es kaufen.
Wen immer du fragst, er wird dir keine Antwort geben.
Jeden, den du fragst, wird dir keine Antwort geben.