Präpositionen klären die Verhältnisse, die zwischen den Objekten herrschen.

Beispiele
Das Buch liegt auf dem Tisch.
Das Buch liegt unter dem Tisch.

Niemand wird bestreiten, dass das Verhältnis zwischen Buch und Tisch, das durch die Präposition auf beschrieben wird, ein anderes ist, als das Verhältnis, das durch die Präposition unter beschrieben wird. So richtig schön glasklar sind die Verhältnisse leider nicht immer, weil bestimmte Wörter, etwa während, sowohl Konjunktion wie auch Präposition sein können.

Beispiele
a) Sie kochte, während er gemütlich in der Hängematte döste.
b) Während seiner Zeit in Madrid, ging er oft baden.

Im Satz a) ist während eine Konjunktion und keine Präposition. Während als Konjunktion leitet einen Nebensatz ein. Desweiteren erzwingt die Konjunktion, im Gegensatz zur Präposition, keinen bestimmten Kasus. Die Präposition erzwingt den Genetiv.

Beispiel
Während des Essens waren alle ruhig.

Ähnliche Kriterien erlauben es uns auch, zwischen einem Adverb und einer Präposition zu unterscheiden. Es gibt nämlich Wörter, die sowohl Adverb, wie auch Präposition sein können.

Beispiele
a) Er wohnt gegenüber der Schule.
b) Er wohnt gegenüber.

Bei a) haben wir einen engen Zusammenhang zwischen der Präposition (gegenüber) und dem Wort, welches darauf folgt, die Präposition erzwingt auch einen bestimmten Fall, den Dativ (gegenüber wem?). Bei b) bezieht sich das gegenüber auf das Verb, es steht isoliert, ist Adverb.

Der Ausdruck Präposition, der ja auf die Tatsache verweist, dass die Präposition unmittelbar vor dem Wort oder der Wortgruppe steht, dessen / deren Verhältnis zu einem anderen Wort oder Wortgruppe hergestellt wird, ist zwar nicht immer richtig, weil es auch nachgestellte Präpositionen gibt ("Wir haben es seinen Angaben gemäß durchgeführt"), enthält aber insofern eine starke Portion Wahrheit, als er auf den engen Zusammenhang zwischen Präposition und Wort bzw. Wortgruppe verweist. Viele finden ja den Deutschen Ausdruck Verhältniswort besser, weil er zum Ausdruck bringt, dass ein Verhältnis hergestellt wird. Tatsächlich kann man das aber auch anders sehen, da ja auch die Konjunktion ein Verhältnis zum Ausdruck bringt. Man kann sich also fragen, wieso die Konjunktion kein Verhältniswort ist. Wir beenden diese Diskussion jetzt aber, weil sie für das Erlernen einer Fremdsprache irrelevant ist.

Präpositionen gehören zu den unterschätzten Problemen, finden in den wenigsten Grammatiken ein dem Schwierigkeitsgrad angemessene Berücksichtigung. Ihre Verwendung ist schwierig, weil es hier im Hinblick auf die Anwendung erhebliche Abweichungen zwischen der einen Sprache und einer anderen gibt, eine direkte Übersetzung meist nicht möglich ist. Im Französischen ist man zum Beispiel nicht auf jemanden sauer, sondern man ist gegen jemanden sauer.

Beispiele
Il est faché contre moi. = Er ist sauer auf mich.
nicht: Il est faché sur moi. Er ist sauer auf mich.
Elle se moque de moi. = Sie macht sich über mich lustig.
nicht: Elle se moque sur moi. Sie macht sich über mir lustig.

Weiter kann es passieren, dass das französische Verb keine Präposition verlangt, aber das deutsche Pendant schon.

Beispiele
Elle attend le bus. = Sie wartet auf den Bus.
nicht: Elle attend au bus. = Sie wartet den Bus.

Insgesamt gibt es etwa 150 Präpositionen, die sich aber hinsichtlich der Häufigkeit der Verwendung stark unterscheiden. Es gibt einige, wie à oder de, die, wenn nicht in jedem Satz, so doch in jedem zweiten Satz auftauchen und andere, die man eher selten braucht. Weiter gibt es Präpositionen, die nur aus einem Wort bestehen, wie etwa à, de, sur, devant etc. und andere, die aus mehreren Wörtern bestehen wie à bord de, au bout de, à cause de etc.

Wir haben die möglichen deutschen Entsprechungen dahinter geschrieben, aber im Grunde macht das keinen Sinn, ist lediglich ein didaktisches Hilfsmittel, da die Präpositionen sich weitgehend jeder logischen Analyse entziehen und die Systeme von Sprache zu Sprache völlig unterschiedlich sind. Wir werden im Folgenden nicht jede Präposition behandeln, sondern nur die problemantischen, bzw. die wichtigsten. Problematisch sind sie für Menschen mit Deutsch als Muttersprache dann, wenn ihre Verwendung sich vom deutschen Sprachgebrauch unterscheidet.