Wie schon öfter erwähnt, beruht die Verwendung des subjonctif auf einem einfachen Prinzip. Angst, Unsicherheit, Hoffnung, Wunsch werden im subjonctif beschrieben. Das heißt im Umkehrschluss, dass alle Verben, Konjunktionen, Ausdrücke, die solche Zustände beschreiben, den subjonctif nach sich ziehen, bis auf die wenigen Ausnahmen eben, von denen wir ab und an gesprochen haben.